die geschichte unseres vereines
EM 2009
Home/News
Veranstaltungen
Clublokal
Bildergalerien
Mitglieder
Mannschaften
Vorstand
Chronik
Erfolge
Sponsoren
Gästebuch
Links
Impressum
Chronik
Stand: September 2004

Vor nunmehr 16 Jahren, im Jahre 1988, wurde der UNION-BILLARD-SPORTCLUB (UBSC) Pongau von einigen Billardbegeisterten, zum Teil aber auch schon erfahrenen Leuten ins Leben gerufen.

In der ersten Zeit diente ein "Abstellraum", der jedoch von den Vereinsmitgliedern in mühevoller, wochenlanger Arbeit zu einem wirklich gemütlichen Clubheim hergerichtet wurde, als Spielstätte. 2 Tische wurden nun einer täglichen Prüfung auf ihre Standhaftigkeit unterzogen. Das Interesse, Vereinsmitglied beim UBSC Pongau zu werden, war derart groß, dass ein neues Clublokal gesucht werden musste. In einem Bürohaus fanden sich Räumlichkeiten, in denen 3 Billardtische untergebracht werden konnten. Somit war für einige Zeit das Platzproblem gelöst. Das neue Clubheim stand jedoch nur für eine bestimmte Zeit zur Verfügung, darum begab sich der Vorstand auf die Suche nach einem geeigneten Lokal. Nach intensiven Verhandlungen war es im Jahre 1990 endlich soweit. Der erste Stock eines neu erbauten Geschäftshauses konnte als Vereinsheim adaptiert werden. Das "ETAGE" war somit auf der Taufe gehoben. Diesmal sollte aber auch die breite Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen, dem schönen Spiel mit Queue und Kugel zu frönen. Im Etage stehen den Billardbegeisterten sechs 9-Fuß-Turniertische zur Verfügung. Doch es ist nicht nur das Billardspiel, das die Leute anlockt. Der Wirt, Teppan Christian, sorgt auch ausgezeichnet für das leibliche Wohl der Gäste und für ein gemütliches Beisammensein. Sportlich wie organisatorisch hat sich der UBSC Pongau einen guten Namen im österreichischem Billardsport gemacht. 1991 und 1994 veranstaltete der Verein mit großem Erfolg die österreichische Meisterschaften. 1994 wurde im Olympiazentrum in Obertauern auch das Finale um die österreichischen Mannschaftsmeisterschaft im Rahmen einer "Ramba-Zamba-Woche" abgehalten, in der sportliche und politische Größen Österreichs die Möglichkeit hatten, Billard auf höchstem Niveau mitzuerleben. Durch dieses organisatorische Gütesiegel wurde der UBSC Pongau 1997 mit der verantwortungsvollen Aufgabe betraut, den österreichischen Mannschaftscup abzuhalten. Im Jahre 2000 organisierte der UBSC Pongau den "PFISTERER Millennium Cup", den bisher größten Ö-Cup der Geschichte. Schon 2 Jahre später, im Juni 2002, wurde der Ö-Cup ein weiteres Mal ausgetragen, der "PFISTERER Ö-Cup 2002" war ebenfalls ein toller Erfolg, der UBSC PFISTERER Pongau hat wieder einmal bewiesen das Sportereignisse professionell abgewickelt werden.

2003 wurde eine neue Ära in der Clubgeschichte eingeleitet: Es wurde die Entscheidung gefällt das ETAGE zu verlassen und ein eigenes Clublokal zu bauen (komplette Renovation eines bestehenden Gebäudes). Im Zeitraum von März bis September 2003 wurde das "Ball'azzo" schrittweise ins Leben gerufen, ein Billard-Pub das ideale Sportbedingungen bietet. Nur durch die gute Zusammenarbeit der Mitglieder und der Sponsoren & Partner konnte dieses ehrgeizige Ziel erreicht werden.

Schon im Oktober 2004 wird die erste große Veranstaltung im neuen Vereinslokal durchgeführt: Die Österreichischen Meisterschafen der Herren & Damen.
Jugend:
Viele der schönen Erfolge wären ohne die gute Jugendarbeit im Verein gar nicht möglich gewesen: So konnte Robert Lackner als erstes Nachwuchstalent nicht nur auf Landes- und Bundesebene seine Leistungen bringen. Vier Silber- und zwei Bronzemedaillen bei Schüler- und Jugendeuropameisterschaften zeugen von der hohen Qualität der Nachwuchsbetreuung. Diese erreichte einen schwer zu überbietenden Höhepunkt durch Andreas Rindler der neben einigen nationalen und internationalen Titel zwei Silber- und eine Bronzemedaille bei den Jugendweltmeisterschaften holen konnte. Beide Spieler zählen mittlerweile auch zu den Stützen der Bundesligacrew. Stefan Gangl, der 1999 seine erste Medaille bei den Staatsmeisterschaften (3. Platz) erobern konnte, hat das Billardspielen inzwischen beendet.

Markus Hofer hat in seinen Jahren im Club schon viele Erfolge erreichen können. Er gewann schon mehrere Landesmeistertitel, ist 6-facher Österreichischer Staatsmeister und erreichte 2001 bei den Jugend-Europameisterschaften in Komarno/Slowakei eine Silber und Bronzemedaille. 2002 konnte er sich bei der Junioren-EM in Willingen/Deutschland die Bronze-Medaille sichern, mit dem Junioren-Team holte er ebenfalls Bronze.
Bei seiner letzen Jugend-Europameisterschaften in Harkany/Ungarn 2003 konnte er sich seine insgesamt zweite internationale Silbermedaille sichern, erst im Finale musste er sich im 14/1-Bewerb geschlagen geben. Mit der österreichischen Juniorenmannschaft konnte wieder die Bronzemedaille errungen werden.
Im Oktober des gleichen Jahres konnte sich Markus bei den österreichischen Meisterschaften der Herren bis ins Finale vorkämpfen und einen Vize-Staatsmeistertitel nach Salzburg holten. Nach dem Ausscheiden aus der Juniorenklasse der erste große Erfolg in der Herren-Kategorie.

Sabine Lackner konnte 2000 bei den Mädchen-Europameisterschaften den 3. Rang belegen.

Wir hoffen dass sich unsere Jugendarbeit auch in Zukunft bezahlt macht und würden uns freuen wenn wir auch im 3. Jahrtausend diese Erfolge erreichen könnten.
Erfolge:

Nicht nur organisatorisch bürgt der Name UBSC PFISTERER Pongau für Qualität, sondern auch sportlich. In seiner kurzen Bestandszeit konnte sich der Verein als einer der erfolgreichsten in der österreichische Billardgeschichte etablieren. Nach dem Aufstieg in die Bundesliga 1990, schaffte die Mannschaft mit Albert Schwarz, Ulrich Schnell, Günther Maringer, Robert Lackner und Theo Riedlecker 1991 den österreichischen Meistertitel zu gewinnen. Als Draufgabe schafften sie, was in der österr. Billardgeschichte noch keiner je zuvor erreichen konnte. Es wurde zum Meistertitel auch noch der österr. Mannschaftscup gewonnen. Das Double war das erste Mal geschafft. Es folgten einige personelle Änderungen, doch der Erfolg blieb der gleiche. Nach dem Vizemeistertitel 1992 konnten Albert Schwarz, Robert Lackner, Andreas Rindler und Theo Riedlecker 1993 wieder den Titel erringen. Im Cup belegte die erste Mannschaft des UBSC Pongau den 2. Platz. Im Jahr darauf sollte der totale Triumph folgen. War man die einzige Mannschaft in Österreich, der es je gelungen ist, Meistertitel und Cupsieg zu holen, so wurde 1995 wieder das Double gewonnen. Auf den Erfolgen der letzten Jahre ausgeruht, erreichte man 1996 den guten 3. Platz in der Bundesliga.
Dass die erste Mannschaft aber immer noch heiß auf einen Sieg ist, zeigt sie im Cup, wo sie sich nur im Finale geschlagen geben musste. 1997 gelang es der ersten Mannschaft nicht mehr der immer größer werdenden Konkurrenz stand zu halten. Erstmals seit dem Aufstiegsjahr konnte das Team als Meisterschafts-Vierter keinen "Stockerlplatz" erreichen. Doch mit dem Salzburger Mannschaftscup holten Robert Lackner, Andreas Rindler, Albert Schwarz, Walter Serra und Robert Egretzberger wieder einen Mannschaftstitel nach St. Johann, dieser Titel konnte auch in den weiteren Jahren, zuletzt 2004, jedoch von einer komplett anderen Bundesligamannschaft, errungen werden.

2002/2003 war ebenfalls eine tolle Saison, neben einem 2. Platz in der 2. Bundesliga Nord-West der 1. Mannschaft konnten 2 Meistertitel in den unteren Ligen erspielt werden.

In der Saison 2003/2004 konnte die erfolgsverwöhnte Bundesligamannschaft der starken Konkurrenz nicht mehr so gut stand gehalten, nach einer anstrengenden Billardsaison wurde der freiwillige Abstieg in die Salzburg-Liga beschlossen, wo aber der Meistertitel als Ziel ganz klar feststeht.